Fachinformation

Hotel zu (ver)kaufen, aber bitte diskret!

Für alle Verkäufer und auch Käufer eines Hotels ist es insbesondere wichtig zu wissen, welche Diskretionsregeln in dieser besonderen Situation gelten, damit dem Hotelbetrieb keine wirtschaftlichen Einbußen entstehen.

Professionell werden Besichtigungs- und Verhandlungstermine mit ausgewählten Interessenten direkt vor Ort begleitet und moderiert. Ohne den Hotelbetrieb nur im Geringsten zu stören.

Bei einem sachverständigen und professionell arbeitenden Makler steht die Diskretion an oberster Stelle: Schließlich wird ein Hotel in den meisten Fällen im laufenden Betrieb verkauft: Die Gäste verbringen dort ihren wertvollen Urlaub oder sind gerade auf einer Geschäftsreise. Für die Mitarbeiter des Hotels ist es ihr täglicher Arbeitsplatz. Entwickeln sich erst einmal Verkaufsgerüchte, so kann dies schnell negative Konsequenzen mit sich ziehen: Angefangen vom „Flüchten“ des Personals, dem Einbruch der Buchungszahlen, über einen sogenannten ungewollten Besichtigungstourismus mit Neugierigen, Gaffern oder der Konkurrenz, bis hin zu massiven Imageschäden. All dies kann sich schnell auf die Verkaufschancen und Perspektiven des Hauses niederschlagen.

Als Experte kennt er die geeigneten Vertriebskanäle und vermarktet seine Hotelangebote äußerst diskret. Erst wenn sich Interessenten als solvent erweisen, ihre Daten offenbaren und eine Vertraulichkeitserklärung unterzeichnet haben, werden sukzessive die näheren Informationen rund um die Verkaufsofferte offengelegt. Finanzschwache oder nicht ernst gemeinte Anfragen lassen sich so herausfiltern und scheiden aus. Hochsensible Informationen wie betriebswirtschaftliche Kennzahlen erhalten nur geprüfte Interessenten, die der Eigentümer zuvor selbst kennengelernt und sein Einverständnis erteilt hat. Die Besichtigungs- und Verhandlungstermine vereinbart der Experte umsichtig, begleitet und moderiert sie vor Ort. Zudem achtet der Berater darauf, dass ein hohes Maß an Diskretion auch während der Besichtigung gewahrt wird, damit der laufende Hotelbetrieb uneingeschränkt weiterlaufen kann. Diese zielgerichteten Beratungs- und Vermarktungsleistungen entlasten den Verkäufer enorm.

Ein professionelles Verkaufsmanagement besteht also aus zahlreichen Bausteinen. Ein guter Immobilienberater fügt sie zu einem stimmigen Konzept zusammen. Und dies zahlt sich in vielfacher Hinsicht aus, sowohl auf Investoren- wie auch auf Verkäuferseite.

Weitere

Lohnt es sich in Hotelimmobilien zu investieren?

Mehrfacher Privatinvestor im Interview mit Hintergrundinformationen.

Investoren-Interview

Unentdeckte Schätze - Potentiale auf den zweiten Blick

Die Nachfrage übersteigt das Angebot. So ist ein Jeder gefordert neue Ideen zuzulassen.

Hotelkonzepte für die Zukunft