Presse

Steigende Nachfrage von Hotelimmobilien

Optimale Chancen mit Hotelimmobilien.

5. April 2018

Im vergangenen Jahr zählte man in Deutschland 459,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das ist ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit wird ein neuer Rekordwert erreicht. Laut Marktberichten flossen allein im vergangenen Jahr mehr als 4 Milliarden Euro in Hotelimmobilien. Deutschland avanciert damit zum größten Hotelinvestmentmarkt Europas. Dank attraktiver Renditeperspektiven ist der deutsche Hotelinvestmentmarkt so für Anleger besonders interessant. Und das hat natürlich Folgen: Die Nachfrage nach Hotelimmobilien übersteigt deutlich das Angebot.

Auch in den kommenden Jahren verspricht der Markt für Hotelimmobilien attraktive Chancen: Nicht nur für reine Investoren, sondern auch für Architekten, Projektentwickler und Grundstücksbesitzer. Und nicht zu vergessen für die zunehmende Anzahl an Hoteliers, die sich beispielsweise aus Altersgründen entscheiden, ihr Hoteleigentum zu verkaufen. Immer seltener ist ein „Familienautomatismus“ zur Übernahme des Unternehmens durch Tochter oder Sohn anzutreffen. Franz Klein, ehemaliger Hotelier aus Frankfurt sagt: „Unser Ziel war es, eine für alle Beteiligten bestmögliche Lösung zu finden, wenn wir in den Ruhestand gehen. Unsere Kinder wollten nicht in unsere Fußstapfen treten und das Hotel übernehmen. Aus diesem Grund kam für uns der Verkauf unseres Lebenswerkes in Frage.“

Um das Potenzial der jeweiligen Hotelimmobilien zu erkennen und erfolgreich zu realisieren, sind langjährige Branchenerfahrung und Experten Know-how notwendig. „Der Markt für Hotelimmobilien besitzt seine eigenen Regeln“, so Thomas Röckelein, geschäftsführender Gesellschafter von tophotel consultants, dem unabhängigen Beratungs- und Vermittlungsunternehmen von Hotelimmobilien aus Baden Baden. „Neben der Lage steht beispielsweise auch immer der erwirtschaftbare Ertrag des Hotels im Vordergrund. Er ist unter anderem ein wichtiger Faktor für die Festlegung des Verkaufswertes.“

Unentdeckte Schätze bei Hotelimmobilien aufspüren

Spezialisierte Berater kennen den Markt und die aktuelle Marktentwicklungen, sie können Angebot und Nachfrage gerade bei komplexen Objekten wie Hotelimmobilien qualifiziert einschätzen und den oft langwierigen Verkaufsprozess effizient steuern. Bei Projektentwicklungen begleiten professionelle Berater sämtliche Phasen und bilden die Schnittstelle, um alle relevanten Parteien zu koordinieren. Sie besitzen das notwendige Fachwissen, ein Hotel Projekt in angemessener Zeit zum Ziel zu bringen.

Außerdem haben die Experten einen geschulten Blick, um verborgenes Potenzial zu erkennen. So verstecken manche Häuser stille Reserven und lassen sich durch Um- oder Ausbauten zu einem wettbewerbsfähigen Hotel entwickeln. Zwar kommen auf den neuen Eigentümer hierdurch Modernisierungsarbeiten und Baumaßnahmen zu, dafür sichert er sich die gute bis sehr gute Lage und ein marktfähiges Produkt. Unter dem Strich ein spannendes Investment.

Hotel Projekt SHS am Europapark Rust, Baden-Württemberg, Eröffnung 2020.

„Es kann sich durchaus lohnen, einen Blick auf alternative Standorte zu werfen“, so Thomas Röckelein von den tophotel consultants. „Auch in Peripherielagen oder in Gewerbegebieten können Firmengebäude mit Potenzial schlummern. Beispielsweise können sie im Zuge einer Konversion, also nach einem Umbau, zu einem renditestarken Hotel umfunktioniert werden“. Voraussetzung dafür ist, dass sie verkehrstechnisch gut angebunden und mit dem Auto schnell erreichbar sind. Diese Grundstücke sind in der Regel preislich attraktiv. Damit kommen sie als ideale Standorte für sogenannte Serviced Apartments oder Boardinghouses in Frage.

Diskretion und Wahl des richtigen Beraters

Diskretion ist im gesamten Beratungsprozess rund um Hotelimmobilien grundlegend. Schließlich wird ein Hotel in den meisten Fällen im laufenden Betrieb verkauft „Entscheidend ist eine vertrauliche Vermarktung, damit keine Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts entsteht“, so Thomas Röckelein. „Entwickeln sich erst einmal Verkaufsgerüchte, so kann dies schnell negative Konsequenzen nach sich ziehen: Angefangen von Personalfluktuation, über Einbruch der Buchungszahlen bis hin zu massiven Imageschäden. All dies kann sich schnell auf die Verkaufschancen und Perspektiven des Hauses niederschlagen. Umso entscheidender ist auch hier die Begleitung durch einen spezialisierten Berater.

Wichtige Tipps zur Wahl des passenden Hotelimmobilien-Profis enthält das kostenlose Whitepaper der tophotel consultants.

 

Bildquellen: SHS Projektbau GmbH und Schmidt Architekten, Yakobchuk Olena - adobe stock