Presse

hotelbau Interview mit Anna-Sophie Bogner

Sie ist Mitglied im Arbeitskreis Hotelimmobilien (AK) und eine wertvolle,  kompetente Mitarbeiterin im Vertriebsteam der tophotel consultants. Binnen nur zwei Jahren schaffte sie es sich vom Trainee zum Junior Consultant und weiter zum Consultant zu entwickeln. Außerdem befindet sie sich derzeit in den letzten Zügen Ihres Abschlusses, Immobilienökonom (IRE|BS) an der Interna­tional Real Estate Business School, den Anna-Sophie parallel zum Arbeitsalltag, und unterstützt durch ihren Arbeitgeber, absolviert. Zum ganzen Interview mit der Fachzeitschrift hotelbau, Ausgabe Mai/Juni 2019.

23. Mai 2019

Als AK-Young Professional & Consultant bei den tophotel consultants kombiniert Anna-Sophie die alltäglichen Herausforderungen unserer facettenreichen Branche mit Ihrer persönlichen Entwicklung mit bravour.

Wie und wann kamen Sie zu Tophotel Consultants und was sind dort Ihre Aufgaben?

Bogner: Mein Interesse für die Hotelberatung habe ich schon vor einiger Zeit für mich entdeckt. Vor zwei Jahren sah ich mich dann aktiv nach einer Stelle in diesem Bereich um. Zufällig suchten die Tophotel Consultants in Baden-Baden zu diesem Zeitpunkt einen Trainee für das Transaction Service Team. Übrigens einer der besten Zufälle, die bisher passiert sind.  Meine Schwerpunkte liegen in der Beratung und Begleitung von Hoteltransaktionen – von Anfang an bis zum erfolgreichen Abschluss. Neben Bestandhotels gehören dazu auch Projektentwicklungen und Hotelinvestments. Ein weiterer Bereich ist die Plausibilisierung von Angeboten sowie das Erarbeiten von Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Hier ist ein breites Wissensspektrum gefordert, was mir besonders Spaß macht.

Was haben Sie davor gemacht?

Bogner: Davor habe ich ein duales Bachelor-Studium des Hotel- und Tourismusmanagements und darauf aufbauend den M.A. in International Tourism Management abgeschlossen. Aktuell nehme ich berufsbegleitend und mit Unterstützung der Tophotel Consultants am Studiengang Immobilienökonomie der International Real Estate Business School (IRE|BS) teil.

Was sind derzeit Ihre wichtigsten Projekte?

Bogner: Momentan beschäftige ich mich insbesondere mit zwei Bereichen: zum einen mit innovativen Hotelprojekten für Metropolen, in denen Grundstücksflächen Mangelware sind. Hier betreten wir Neuland, indem wir alternative Hotellösungen für wenig Raum entwickeln bzw. herkömmliche Nutzungsansätze infrage stellen und Neukonzeptionen entwerfen. Und zum anderen mit Investments, einem Bereich, den wir seit Jahren betreuen, nun aber weiter ausbauen. 

Sie sind auch Mitglied in der Fachgruppe Young Professionals. Was kennzeichnet Ihrer Ansicht nach diese Fachgruppe?

Bogner: Ich freue mich sehr auf den fachlichen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in der Fachgruppe Young Professionals rund um die Hotellerie der Zukunft. Meiner Erfahrung nach zeichnen sich die Angebote des AK Hotelimmobilien stets durch ihre hohe Qualität auf professioneller Ebene aus. Zudem ermöglichen sie es, wertvolle Kontakte zu knüpfen, um das eigene Netzwerk zu vergrößern. Und so den berühmten Blick über den eigenen Tellerrand zu werfen und interessante Impulse und wertvolle Anregungen zu erhalten.

Artikelquelle: hotelbau, Ausgabe Mai/Juni 2019