01.02.2018

Kapazitäten im Höhenflug

Kapazitäten im Höhenflug

HOTELMARKT
Immobilieninvestoren und Hotelbetreiber haben den deutschen Markt für sich entdeckt. Neben großen Städten wie Düsseldorf oder München rücken kleinere Standorte wie Kiel in den Fokus (Teil 3).

Deutschlandweit boomt der Markt für Hotelimmobilien. Zahlreiche neue Hotels
gehen gerade in den großen Städten in den nächsten zwei Jahren an den Start. Aber auch Feriengebiete und kleinere Städte stoßen derzeit bei Investoren und Hotelketten auf Interesse.

Business- und Budgethotels dominieren die Neueröffnungen 2018 in München. Dort fallen ebenfalls Markennamen wie Hampton by Hilton, Hilton Garden Inn, Holiday Inn, Holiday Inn Express oder Motel One, aber auch die gehobeneren
Marken Ameron der Althoff-Gruppe oder Hyperion von H-Hotels kommen ins Spiel. Besondere Aufmerksamkeit erregt in der Bayernmetropole am Schwabinger Tor das erste Luxury-Lifestyle-Hotel der Marke Andaz von Hyatt in Deutschland. 2016 zählte das Statistische Landesamt Bayern 412 Beherbergungsbetriebe mit insgesamt 69.040 verfügbaren Gästebetten in der bayerischen Landeshauptstadt. Das entsprach einer Steigerung von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2015.

Besonders stark ins Visier der Investoren und Hotelentwickler gerückt ist die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. Die Anzahl der geöffneten Betriebe – Hotels und Hotels garnis – in Düsseldorf ist nach PKF-Recherchen beim Landesstatistikamt NRW zwischen 2007 und Anfang 2016 insgesamt von 202 auf 214 Betriebe gestiegen (+ 5,9 %). Allerdings nahm zugleich die Durchschnittsgröße der Hotelbetriebe deutlich zu.

Im gleichen Zeitraum wuchs die Anzahl der angebotenen Düsseldorfer Betten um rund 28,8 Prozent auf 26.475. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs der Zahl der Betriebe um rund 0,6 Prozent sowie im Hinblick auf die angebotenen Betten um rund 2,9 Prozent.

Die durchschnittliche Zahl der Betten pro Hotel stieg somit von rund 102 im Jahr 2007 auf rund 124 im Jahr 2016. Dies alles sind klare Anzeichen für das Verschwinden kleinerer Häuser. Derzeit gibt es laut PKF-Hotelexperts in Düsseldorf Planungen für rund 35 neue Hotels. Bis einschließlich 2019 seien 14 Hoteleröffnungen mit zusammen mehr als 2500 Zimmern geplant.

Unter den kleineren deutschen Städten ist derzeit Kiel ins Rampenlicht gerückt, wo laut Hotelverband allein 2018 mit dem B&B im Wissenschaftspark, dem Lindner an der Hörn und dem Niu an der Holstentraße drei Häuser, 2019 dann mit dem Hampton by Hilton und dem Ibis Styles am Bootshafen zwei weitere auf den Markt stoßen werden.

„Ziel der Stadt Kiel ist es, zukünftig den konsequent wachsenden Tourismus und noch mehr hochkarätige Tagungen bedienen zu können“, sagt Thomas Röckelein, Geschäftsführender Gesellschafter des Immobiliendienstleisters Tophotel-Consultants. „Es gibt etliche Bauprojekte in der Kieler Innenstadt. Und der Bootshafen wird komplett umstrukturiert. Dabei entstehen neben neuen Hotels auch Restaurants und sogar ein ganz neues Wohnquartier.“

Der Erste Vorsitzende des DEHOGA-Kreisverbands in Kiel, Peter Böhm, beziffert die zusätzliche Bettenzahl mit 2000. „Da erwartet wird, dass keines der Neubauprojekte zusätzliche Gäste in die Stadt bringt, wird der Kuchen neu verteilt
werden. Mit der Gefahr, dass kleine, privat geführte Hotels über längere Sicht die Segel streichen werden, in der Sailing City Kiel wohlgemerkt“, befürchtet er.

Kiel-Marketing sei sehr stolz darauf, dass in der Stadt pro Jahr etwa 2,2 Mio. Übernachtungen generiert würden. „Davon bleiben aber lediglich knapp ein Viertel in der Hotellerie beziehungsweise in Unternehmen mit mehr als 10 Betten“, so Böhm. Die zusätzlichen Übernachtungszahlen durch Airbnb oder ähnliche Anbieter sei schwer zu ermitteln, dürfte aber gut 10 Prozent zusätzlich zu den offiziellen Zahlen erreichen, so der Kreisverbands-Vorsitzende.

von Susanne Stauß, Veröffentlichung AHGZ, 20. Januar 2018

Hier finden Sie den Artikel zum Download

tophotel consultants GmbH
Flugstraße 15
76532 Baden-Baden
Tel.: +49 7221 983 00
Fax: +49 7221 983 098
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden. Details erfahren Sie hier.